Navigation und Service

Bibliothek

Adresse:Graf-Bernadotte-Platz 5, 34119 Kassel
Telefon:0561 / 3107 - 408 oder 3107 - 357
Fax:0561 / 3107 - 227
E-Mailbibliothek@bsg.bund.de
Öffnungszeiten:Montag - Donnerstag: 8.00 - 16.00 Uhr und
Freitag: 8.00 - 14.00 Uhr
Unterhaltsträger:Bundesrepublik Deutschland
Funktion:Gerichtsbibliothek (Dienstbibliothek), für auswärtige Besucherinnen/Besucher zugänglich
Sammelgebiet:Sozialrecht
Benutzungsmöglichkeiten:Präsenzbibliothek
Benutzungsordnung
Technische Einrichtungen für den Benutzer:Online-Katalog, Kopiergerät, Buchscanner, Multimedia-Rechner
Hinweise für anreisende Benutzer:Vorherige Anmeldung ist empfehlenswert.
Anfahrt: Fußweg vom ICE-Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe (ca. 5 Minuten) oder über die A 44, Ausfahrt Kassel-Wilhelmshöhe

Kurzinformation

Bücher auf einem Arbeitsplatz in der Bibliothek

Mit Errichtung des Bundessozialgerichts im Jahre 1954 entstand zugleich die Bibliothek.
Als juristische Spezialbibliothek dient sie vornehmlich der Literaturversorgung der Bundesrichterinnen/Bundesrichter. Durch umfangreiche Erwerbungen sorgte ein jährlicher Zugang von etwa 3.000 Bänden für einen Gesamtbestand von ca. 197.000 Bänden bis zum Jahr 2016, darunter ca. 280 laufende Loseblattwerke, ca. 502 laufende Periodika und ca. 600 Satzungen der Sozialversicherungsträger. Beachtlichen Zuwachs erfuhr die Bibliothek durch die Übernahme von ca. 20.000 Bänden aus dem Bestand des 1945 aufgelösten Reichsversicherungsamtes in Berlin.

Schwerpunkte der Erwerbungen liegen - entsprechend den Aufgaben des Gerichts als Revisionsinstanz - in den Bereichen der Sozialversicherung, der Arbeitsförderung, des Versorgungsrechts und den übrigen der Sozialgerichtsbarkeit zugewiesenen Angelegenheiten. Hier wird möglichst vollständige und lückenlose Beschaffung angestrebt. Jedoch werden zur Abrundung der sozialrechtlichen Bestände damit zusammenhängende Nachbargebiete (zum Beispiel Arbeitsrecht, Sozialwissenschaften im engeren Sinne) in besonderem Umfang berücksichtigt. Darüber hinaus findet man zu fast allen anderen Rechtsbereichen die Basis- und Standardliteratur.

Der historische Bestand stammt fast ausschließlich aus dem Reichsversicherungsamt, das unter anderem die wesentlichen Aufgaben des heutigen Bundessozialgerichts wahrnahm, und enthält viel seltene Literatur, die die damaligen Unterinstanzen sich nicht leisten konnten. So kann man davon ausgehen, dass viele der alten Werke auch heute in keiner anderen Bibliothek nachweisbar sind.

Bestand

  • ca. 197.000 Monographien und Zeitschriftenbände
  • ca. 502 laufende Periodika (Zeitschriften, Jahrbücher, Entscheidungssammlungen, Amtsblätter, Parlamentaria und ähnliches)
  • ca. 280 laufende Loseblattwerke (Titel)
  • ca. 600 Satzungen der Sozialversicherungsträger

Benutzung

Lesebereich der Bibliothek

Die Bibliothek ist als selbständige Organisationseinheit in eigenen Räumen untergebracht. Ein Informationszentrum mit zwei ständig besetzten Dienstplätzen sowie 36 Leseplätze stehen den Benutzerinnen/dem Benutzer zur Verfügung. Der größte Teil der Literatur ist frei zugänglich aufgestellt.

Alle Angehörigen des Bundessozialgerichts sind benutzungsberechtigt. Auswärtige können zur Benutzung zugelassen werden und sind willkommen, sofern die Platzkapazität ausreicht. Voranmeldung ist daher ratsam!

Die Bibliothek des Bundessozialgerichts ist eine reine Präsenzbibliothek. Ausleihen außer Haus sind nicht möglich. Kopien können in der Bibliothek auf Münzkopiergeräten für 0,05 Euro pro Seite gefertigt werden. Quittungen über Kopierkosten können nicht ausgestellt werden.

Der Bibliotheksbestand ist komplett elektronisch erfasst und kann im Online-Katalog vor Ort recherchiert werden. Hierfür steht den Benutzerinnen/Benutzern ein PC zur Verfügung. Die Literatur ist nach einer hauseigenen Systematik aufgestellt.

Entscheidungen des Bundessozialgerichts, zu denen eine Presseinformation herausgegeben worden ist, können für das laufende und die jeweils zurückliegenden vier Jahre auf der Internetseite des Bundessozialgerichts eingesehen und für nicht gewerbliche Zwecke kostenlos herunter geladen werden. Ältere Entscheidungen und Entscheidungen für gewerbliche Zwecke können (gegen Kostenerstattung) über die Versendestelle des Gerichts bezogen werden.

Bücherverkauf

Die Bibliothek des Bundessozialgerichts verkauft laufend aus dem Bestand ausgesonderte Fachbücher. Es handelt sich überwiegend um ältere Auflagen von Textausgaben und Kommentaren. Alle angebotenen Bücher werden gegen Vorauszahlung des Kaufpreises abgegeben. Sie werden zur Abholung in der Bibliothek bereitgestellt oder per Post versandt. Bei Lieferungen bis 25 kg entstehen generell (auch bei kostenlosen Büchern) Versandkosten von 4,14 €.

Für Ihre Bestellung benutzen Sie bitte das unten stehende Bestellformular.

Für Versand und Rechnungsstellung geben Sie bitte folgende Daten an:

  • Name/Institution
  • Postanschrift
  • E-Mail-Adresse
  • Bestellnummer des gewünschten Titels

Die Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet.

Nach Eingang Ihrer Bestellung erhalten Sie eine Rechnung.

Für Rückfragen stehen Ihnen die Bibliotheksbeschäftigten unter der Telefonnummer: 0561 / 3107 - 408 oder -357 gern zur Verfügung

Bestellformular

Ihre Bestellung

Ihre Angaben

* Pflichtangabe

Diese Seite

Von BIK geprüfte Website - zum Testbericht audit berufundfamilie